SUP – Ganzheitlicher Sport2017-08-26T13:15:01+00:00

sup

SUP – Stand Up Paddling – Was ist das ?

Sie haben es sicher auch schon gesehen: Die Stehpaddler erobern Hamburg’s Kanäle und Gewässer.
Das Stand Up Paddling kommt ursprünglich aus dem Surf-Bereich… ob ohne oder mit Paddel, die Surfer mussten erstmal irgendwie raus auf‘s Gewässer kommen: liegend, mit den Armen paddelnd auf dem Surfbrett oder eben stehend, wenn eh mal keine Wellen da sind als Fortbewegung.
Es setzt sich als neue Trendsportart mehr und mehr durch, da es einfach zu erlernen ist und so praktisch von fast Jedem betrieben werden kann. Das einzige was man (für den Anfang) hier im Hamburger Flachwasser braucht, ist ein Sup-Board und ein Paddel. Es gibt mittlerweile einige Board-Verleih-Stationen in Hamburg. Alles fing mit SUP-co vor 6 Jahren in unserer schönen Stadt an.

SUP’n – ein Sport für Alle

IMG_7128Ich bezeichne das Stand Up Paddeln gerne als „spazieren gehen auf dem Wasser“. Wer es also mag,  durch den Park zu streifen, die Ruhe bei einem Waldspaziergang zu schätzen weiß und sich selbst vielleicht gar nicht mal unbedingt als sportlich einschätzt- für den ist trotzdem garantiert auch das (ruhige) sup’n was! Nach einer wirklich kurzen „wackeligen“ Eingewöhnung -erfahrungsgemäß zwischen 5 Minuten und 1 Stunde- fühlt man sich auf einem (Anfänger)board schon heimisch. Und dabei muss man auch nicht zwangsläufig ins Wasser fallen! Ein guter Einstiegskurs macht einen mit der richtigen Paddeltechnik, den Möglichkeiten und Regeln auf dem Board und Wasser vertraut.

SUP’n – ein Sport mit vielfältigen, erweiterbaren Möglichkeiten

IMG_7116Wem das ruhige, heimische Flachwasserpaddeln dann irgendwann zu langweilig wird, der kann mit einem eigenen angeschafften i-SUP (inflatable=aufblasbar) oder Hardboard neue „fremde“ Gewässer erkunden und so immer neue Touren starten. Ausserdem sind Boards mit Windsurfoption natürlich auch genau dafür geschaffen, manche Boards „können“ alles: das heißt, sie sind für Flachwasserfahrten, zum Wellenreiten auf dem Meer oder auch für ein Race, also ein Wettrennen geeignet. Wer Balanceübungen aus dem Yoga auf’s Wasser verlegen möchte, findet hier eine neue Herausforderung. Grundsätzlich ist SUP’n nicht schwerer zu erlernen als Rad fahren, aber hat einen höheren Trainingseffekt, da die gesamte Körpermuskulatur beansprucht wird, Balance, Muskulatur und Ausdauer in einem trainiert wird.

SUP’n – Anfänger, Fortgeschrittene, Anschaffung eines eigenen Boards

Verleihstationen (meist von Mai bis Ende September geöffnet) findet man wie gesagt mittlerweile mehrere in Hamburg. Auch überall an der Nord- und Ostsee und in den meisten wasserangebundenen Urlaubsregionen haben sich SUP-Verleihe etabliert. Dem Anfänger sei geraten, es im Sommer bzw. bei warmen Temperaturen die ersten Male zu testen – da ist die „Angst“ vor dem Reinfallen im Allgemeinen nicht so hoch. Ein kleiner Kurs oder die Einführung durch einen erfahrenen Paddler ist sinnvoll. Denn vielerorts sieht man immernoch Fehler beim paddeln, die von Anfang an „ausgemerzt“ werden sollten, damit sie nicht zur Routine werden (falsche Haltung – für Gelenke und Körperarbeit ungünstig und für längere Touren nicht ausreichend kraftsparend).
supIm besten Falle probiert man in Sachen SUP-Board immer verschiedene Marken, Größen in Breite und Länge aus, um sich einen Eindruck über die verschiedenen Fahreigenschaften zu machen.
Wer dann über die Saison „infiziert“ wurde, der möchte auch über die Sommerjahreszeit hinaus nicht mehr auf ein Board verzichten bzw. unabhängig von Öffnungszeiten und Paddelorten sein. Nun ist dann die gemachte Erfahrung von verschiedenen Boards von nützen – so kann besser eingeschätzt werden, welches Board für einen Kauf ansteht. Hat man dies noch nicht getan, ist auf jeden Fall eine ausführliche Beratung angezeigt, Recherche im Internet und primär die Frage „Was will ich?“ für sich selbst zu beantworten. Denn der Markt ist groß!
Ein Tipp: Zum Saisonende verkaufen die Verleihstationen Markenboards gebraucht zu guten Preisen, dasie in die neue Saison auch mit den neuen Modellen starten.

Das SUP‘n hat nicht nur einen besonderen Reiz – denn Sie lernen so unsere Stadt oder andere Gegenden im wahrsten Sinne des Wortes aus einer anderen Perspektive kennen. Es ist zudem wohl einer der verletzungsärmsten Sportarten und hat hier nochmal zusammengefasst weitere viele Vorteile:

• Bewegung an der frischen Luft
• trainiert Geleichgewichts- und Koordinationssinn
20150913_175620bringt (positive) Anspannung in fast alle Muskel-und Faszienpartien des Körpers
• stärkt auch die Tiefenmuskulatur, fördert Durchblutung der gesamten Muskulatur und lockert so die häufig angespannten Regionen von Schulter-Nacken und Lendenwirbelsäule
• bei richtiger (Paddel)technik gelenkschonend
• man kann nicht nur stehend, sondern auch hockend oder sitzend paddeln
• zum auspowern für sich alleine oder im im Wettkampf oder als Ausdauersport optimal geeignet
• erweiterbar in Form von Yoga-Übungen u.ä. auf dem Board
• auch Meditation, liegen, Besinnung, abschalten ist wunderbar möglich
• als Feierabend-Ausgleich zum „runter kommen“
• praktisch das ganze Jahr über durchführbar (bei Eisfreiheit auch im Winter mit Neopren)
• mit eigenem (aufblasbaren) SUP-Board & Paddel kann man praktisch jedes Gewässer (im Urlaub) erobern – ohne zusätzliche Gebühren, Öffnungszeiten oder Windabhängigkeit
• SUP-Boards mit Windsurfoption können noch auf diese Funktion erweitert werden
• SUP-Boards für Spaß auf den Wellen im Meer, bringen neue Herausforderungen

SUP – Der ganzheitliche Sport – als Therapie

sup seeWer nun neugierig geworden ist, kann sich mit Fragen auch gerne an mich wenden.
Ich biete über die Sommersaison auf Nachfrage individuelle therapeutische Einführungskurse an. Sie erlernen das Paddeln im Hocken und Sitzen und NATÜRLICH im Stehen und auf Wunsch ein paar einfache Gleichgewichts- und Yogaübungen. So kann das Sup’n in ein bestehendes Therapiekonzept wunderbar eingebettet werden, um beispielsweise eine verbesserte Durchblutung zu fördern, gezielte Muskeln zu beanspruchen oder als Balance-Training.

Eine geführte Tour durch Hamburger Kanäle ist möglich. Ich korrigiere hier immer wieder ihre Haltung und Technik, so dass für spätere alleinige „Wasserspaziergänge“ eine gute Basis gegeben ist.
Je nach Anzahl der Personen, gehen wir gleich am praxisnahen, fussläufigen Kuhmühlenteich ins Wasser (2 Personen) oder leihen uns Boards am Stadtpark/an der Alster und starten von dort.
Die Kosten liegen je nach Personenzahl und Dauer zwischen 40€ und 90€/ Stunde inkl. Board und Paddel.
Sie brauchen: ein Handtuch, Badesachen, Wechselsachen, einen kleinen Imbiß/Getränk für danach.
Die Teilnahme setzt Schwimmfähigkeit voraus und geschieht auf eigene Gefahr.

Kontaktdaten:

Naturheilpraxis Dörte Schönfeld
Lerchenfeld 3
22081 Hamburg

Telefon: 040 / 380 49 364
Fax: 040 / 490 20 533

info@akupunkturinhamburg.de