Das Schröpfen bei Verspannung und Erkältung ist eine uralte Methode, die sowohl in Europa als auch in Asien schon lange Anwendung findet. Hier und dort hatte man also bereits vor geraumer Zeit erkannt, dass der kräftige Sog auf der Haut den Reiz weiter gibt an das darunterliegende Gewebe. Die Muskulatur wird so vermehrt durchblutet und der Stoffwechsel deutlich angekurbelt. Der Sog wurde traditionell beim Schröpfen mittels Bambusköpfen oder durch erhitzte Glaskugeln erzeugt. Heute gibt es auch andere Varianten. Zum Beispiel mit Gummiballaufsatz bestückte Gläser, wo durch einfaches zusammen drücken mit nachfolgendem Aufsetzen auf die Haut, ein Unterdruck zustande kommt.

Hilfe bei verspannter Muskulatur

Nackenschmerzen

Bild © de.fotolia.com – Kitty

Dass das Schröpfen bei Verspannung und Erkältung sowie Schmerz am Bewegungsapparat, insbesondere im Schulter-Nacken-Bereich und am Rücken schnell lindernd wirkt, wissen schon Viele. Das mit Schröpfgläsern behandelte Gebiet wird sogleich stärker durchblutet, eine angenehme Wärme breitet sich aus und eine Erleichterung ist meist sofort bei bzw. nach der Behandlung spürbar.  Umso fester und verklebter das Gewebe ist, umso öfter sollte man eine Behandlung in Anspruch nehmen. Ich empfehle hier vorerst 2,3 mal hintereinander in wöchentlichem Abstand. Wenn die Haut nur noch rosarot wird, der Schmerz weg ist, reicht ein Wiederholen nach Bedarf und Gefühl.

 

Schröpfen bei Erkältung

schröpfen und gua sha bei erkältungWie ist nun die positive Wirkung des Schröpfens bei Erkältung zu erklären mögen Sie sich fragen. Anwort: Die Wirkung auf das Immunsystem ist ähnlich der einer Eigenbluttherapie.
Bei der Eigenbluttherapie wird Blut aus der Vene des Patienten entnommen und gleich danach wieder i.m., das heißt in den (Gesäß)muskel reinjiziert. Da das Blut aber nunmal in die Gefäße gehört und normalerweise nicht frei im Muskelgewebe vorhanden ist, erkennt dies der Körper. Er schickt Freßzellen an den Ort des Geschehens um „aufzuräumen“. In einer geordneten Kaskade wird das Immunsystem aktiviert und in Alarmbereitschaft versetzt. Diese, durch das eigene Blut ausgelöste Aktivierung kommt dann auch anderen Schwachstellen im Körper zu Gute: sei es allergischen Geschehen, Immunsystemdefiziten u.ä..

Schröpfen Dörte Schönfeld Heilpraktikerin HamburgBeim Schröpfen ist das Austreten von Blut ins umliegende Gewebe eine Nebeneffekt bei sehr verspannter und verhärteter Muskulatur. Da der Saugreiz vorhanden ist, wird vermehrt Blut in die schröpfglasbehandelten Gebiete gebracht. Normalerweise färbt sich die Haut dadurch gesund rosarot, eine Mehrdurchblutung entsteht durch geweitete Gefäße. Ist hier nun gar kein Platz für das Weiten der Gefäße, bleibt dem Blut nichts anderes übrig, als aus den Gefäßen auszutreten ins anliegende Gewebe – ein blauer Fleck entsteht. Dies ist somit Diagnose und Therapie zugleich. Der Schmerz wird regelrecht sichtbar gemacht, man sieht deutlich, wo das Gewebe am meisten verklebt ist und damit der Stoffwechsel stagniert. Durch den Schröpfreiz, die erreichte Mehrdurchblutung, die Stoffwechselaktivierung und die Mobilisation des Immunsystems werden ent- und bestehende Erkältungen positiv beeinflußt.

Im Brustwirbelsäulenbereich finden sich ausserdem noch die Reflexzonen und damit Schröpfareale, die Einfluss auf die Lunge/ Bronchien nehmen. Ob also Bronchitis u.a. Atemwegserkrankungen – dem Körper wird durch das Schröpfen geholfen, sich schneller zu regenerieren. Gerade auch bei Menschen, bei denen latent „etwas“ im Untergrund schlummert, also die sich nicht wirklich krank, aber auch nicht wirklich gesund fühlen – oft über Wochen und Monate, kann solch eine Stimulation ds körpereigenen Immunsystems Wunder wirken. Hier ist dann oftmals zu beobachten, dass die Betroffenen dann mal 1,2 Tage richtig krank werden, dann aber der ganze Spuk auch vorbei ist.

Fazit

Natürlich ist das Schröpfen kein Allheilmittel und nur eine Variante von vielen. Unterstützend zu Verspannungen gibt es auch viele gute auf natürlichen Inhaltsstoffen basierende Einreibungen auf dem Markt und Wärmeanwendungen werden schon  intuitiv meist durchgeführt.
Erkältungen kann man mit einer ausreichenden Vitamin- und Mineralstoffversorung vorbeugen und Herr werden. Ausserdem gibt es viele Zutaten in der Küche (Scharfstoffe!) die man sich zu Nutze machen sollte oder ggf. pflanzliche Fertigpräparate, auf die man zurück greifen kann.

Behalten Sie das Schröpfen bei Verspannung und Erkältung im Hinterkopf- oder besser noch: probieren Sie es einfach mal aus! :-) Kommen Sie gesund durch die nasskalte Jahreszeit!

Hier zur Veranschaulichung die Videos: