Das Immunsystem stärken macht gerade in der Erkältungszeit Sinn. Dieses Jahr schlägt die Grippewelle besonders stark zu. Gefühlt liegt halb Deutschland flach und wir haben erst Mitte Februar. Um also auch noch den Rest der kalten Jahreszeit gesund zu überstehen – oder nicht noch eine Erkältung mitzunehmen – wird es Zeit, vielleicht noch das ein oder andere für sich zu tun.

Husten, Schnupfen, Heiserkeit…

schmerztherapie ernährung

Bild © de.fotolia.com – Wolfgang Jargstorff

Auf regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und ausreichend Schlaf sollte ein Augenmerk gerichtet sein. Natürlich ist die richtige Bekleidung bei eisigen Winden obligat. Genügend Flüssigkeitszufuhr in Form von Kräutertee oder Wasser ist wie zu jeder anderen Jahreszeit auch selbstverständlich.
Ferner sollte frische, gesunde Nahrung aus viel Obst und Gemüse bestehend, auf dem Speiseplan stehen. Bestenfalls versorgt diese uns mit allen Vitaminen und Mineralstoffen, die wird brauchen.

Aber was ist, wenn all dies zutrifft und trotzdem immer wieder Schnupfen, Husten, Heiserkeit, Schlappheit & Müdigkeit, Frösteln, Kopf- und Gliederschmerzen oder sogar Fieber einen übermannen?

Oder sind Sie gesund möchten aber trotzdem zusätzlich gewappnet sein, damit es erst gar nicht zu einer Infektion kommt? Vielleicht, weil Sie wissen, dass es Sie „schnell erwischt“, weil Sie in der Schule oder im Kindergarten arbeiten und deswegen besonders häufig vielen kränkelnden Kollegen und Kindern ausgesetzt sind oder in einem Großraumbüro arbeiten.

Das Beste ist wie immer die Prävention. Gar nicht erst krank werden. Was man tun kann, um möglichst fit durch die kalte Jahreszeit zu kommen? Was kann man tun, wenn es einen (wieder) erwischt hat? Ich möchte hier nun mit ein paar kleinen Tipps aufzeigen.

Wie kann man zusätzlich sein Immunsystem stärken?

kurkuma

Bild © de.fotolia.com – swapan

Kochen:
Viele (frische) Kräuter in der Küche verwendet, bringen auch nochmal einen zusätzlichen Vitalstoffgehalt. Wer reichlich Knoblauch, Ingwer und Zwiebeln nutzt, tut sich etwas Gutes mit den darin enthaltenen Scharfstoffen. Ausserdem haben es Gewürze oft „in sich“. Allen voran Kurkuma. Es ist unter anderem entzündungshemmend, schmerzstillend und ein wertvolles Antioxidans. Aber auch Zimt, Pfeffer, Kresse, Senf können wit vielen guten Inhaltstoffen für unsere Gesundheit beitragen.  Auch die Zistrose hat sich als stark antiviral erwiesen und somit wirkt es sich gerade in der Erkältungszeit positiv auf unser Immunsystem aus, wenn man täglich eine Tasse Cistus Tee trinkt. Damit kann man das Immunsystem stärken.

Anwendungen zu Hause:
Wer sich viel in klimatisierten oder überheizten Räumen aufhält und wem die Nase schon etwas „zugeht“, der sollte mal wieder an die gute alte Inhalation denken. Ein paar Kräuter wie Thymian oder natürliche, ätherische Öle mit heißem Wasser übergossen und ein Dampfbad des Gesichts und der oberen Atmemwege unter einem großen Handtuch genossen, befeuchten die Schleimhäute und machen die Nase wieder frei.

Auf ausreichende Stoßlüftung sollter jeder achten. Wer zudem seine Wohnung auch gerne dauerhaft warm hat, dem sei noch angeraten, durch kleine Wasserschalen o.ä., einen ausreichenden Feuchtigkeitsgehalt in der Raumluft sicher zu stellen.

Die Füße warm halten ist gerade im Winter ein Muss. Warme Fußbäder nach langen Spaziergängen im kalten Nass, nach dem Winterpaddeln oder nach der Skipiste- gegebenenfalls mit Kräuter-Zusätzen- halten eine Erkältung fern.

Auch das altbekannte Körnerkissen oder die Wärmflasche sind einfache Einsatzmöglichkeiten, um Nacken, Hände, Füße warm zu halten oder wieder warm zu kriegen.

Anwendungen beim Therapeuten:
schröpfen bei erkältungDamit eine gute Stoffwechselaktivität in Muskulatur, Haut und Zellen gegeben ist, können ausserdem noch Schröpfanwendungen empfohlen werden. Die provozierte Mehrdurchblutung stellt eine gute Versorung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen sicher, hilft, „Schlacken“ zu mobilisieren und über Lymphe, Blut und letzendlich über die Nieren auszuscheiden. Ähnlich funktioniert auch Gua Sha.

Labor:
Wer immer wieder mit Infekten jeglicher Art zu kämpfen hat, sich nur bedingt „gesund“ und leistungsfäig fühlt, eventuell noch andere körperliche oder psychische „Baustellen“ hat, welche immer nur symptomatisch behandelt werden, der sollte mal über eine Darmsanierung (Stuhlanalyse) und einen Vitalstoffcheck (Mikronährstoffe im Blut) nachdenken.
Denn zeigen die Blutwerte eine Unterversorgung an, ist eine gezielte Optimierung möglich und notwendig. Leider ist die ausschließliche Versorgung aus Nahrungsmitteln mit allen nötigen Vitaminen und Mineralstoffen selbst bei gesunder und unausgewogener Ernährung oft nicht mehr ausreichend.  Einen vermehrten Bedarf an vielen Mineralstoffen hat der Körper bei Streß, Sport, konsumieren von Genußmitteln oder zum Teil auch Medikamente – das heißt, wir verbrauchen hier bestimmte Nährstoffe schneller.

Zink ist unter anderem beteiligt an der zellulären und humoralen Abwehr und an der Zellmembranstabilisierung. Damit kann die Einnahme von Zink die Schwere der Erkältungssymptome laut Studien bis um 40% vermindern.  Unbestritten kann Vitamin C unser Immunsystem stärken. Hauptsächlich dadurch, dass es sich in den weissen Blutkörperchen anreichert und aktivierte T-Zellen (Abwehr) unterstützt. Zudem dient Vitamin C als hochwirksamer Freier Radikalfänger. (Freie Radikale = Antioxidantien, sind hochaktive Stoffwechselzwischenprodukte. Sie aktivieren das Immunsystem. Sind sie aber in zu großen Mengen vorhanden, können Sie zu einem großen Problem werden.)

darmwand

Bild © de.fotolia.com – gritsallak

Da unser Darm 80% unserer immunkompetenten Zellen beherbergt, ist es von ausserordentlicher Wichtigkeit, dass dieser „in Ordnung“ ist. Ob durch Antibiotika, Infekte, Medikamente, Umweltgifte, einseitige Ernährung – es kann zu Schädigungen der Darmschleimhäute, Entzündungsreaktionen, Fehlbesiedungen kommen. All das kann sich vielfältig auf unsere Gesundheit auswirken: Leistungsabfall, Müdigkeit, erhöhte Allergiebereitschaft, Infektanfälligkeit und vieles mehr. Somit ist hier oft eine Ursache für viele Erkrankungen zu finden und es lohnt sich, mit einer Stuhlanalyse genauer hinzuschauen.

Alles Gute und bleiben Sie gesund!