Wenn man nach schweren oder unverträglichen Speisen oder einem sehr reichlichen Mahl einmal unter Blähungen und Völlegefühl leidet, ist dies wohl normal.
Aber wenn einen Blähungen oder ein Völlegefühl nach jeder Mahlzeit bzw. täglich begleiten, sollte man den Ursachen auf den Grund gehen.

ungesundes Essen

Bild © de.fotolia.com – Anja Roesnick

Denn wenn dies ein Dauerzustand wird, ist das nicht nur für einen selbst und gegebenenfalls für die direkte Umwelt unangenehm, nein, bei dauerhaften Problemen dieser Art ist offensichtlich die Verdauung und Verstoffwechselung der Nahrung gestört.
Nährstoffe können nicht mehr ausreichend aufgenommen werden und die Entgiftungssysteme des Körpers werden belastet.
Auf lange Sicht kann dies für den Körper verschiedene gesundheitliche Folgen haben.
Blähungen entstehen durch verstärkte Gasbildung im Verdauungssystem, insbesondere im Dickdarm. Man sollte also herausfinden, wodurch diese Gasbildung verursacht oder verstärkt wird.
Die Ursachen dieser „Luft im Bauch“  können vielfältig sein. Eine Bakterienflora, die schlechten Stoffwechselendprodukte dieser Bakterien, falsches Nahrungsangebot für die Darmflora, eine schlechte Entgiftungsleistung des Körpers, Enzymmangel bzw. unzureichende Verdauungsleistung, großflächige Entzündlichkeiten, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und vieles mehr können Beschwerden wie Blähungen und Völlegefühl verursachen.

reizdarm

Bild © de.fotolia.com – Robert Kneschke

Ablauf in der Praxis

Am Anfang steht bei mir in der Praxis ein ausführliches Anamnesegespräch. Um hier nichts eventuell relevantes zu vergessen, lasse ich einen Bogen mit verschiedensten Fragen ausfüllen.
Aufgrund der Antworten, kann man oft schon einen Verdacht äußern.
Um aber sicher zu gehen und später den Verlauf der Therapie beurteilen zu können, ist eine Stuhlprobe von Nöten.
Hierzu werden dem Patient die Labor-Utensilien ausgehändigt. Er führt die Probenentnahme in Ruhe zu Hause durch und schickt diese ans Labor.

 

Laborparameter

Das Laborergebnis beinhaltet in der Regel folgende Parameter:

Den pH-Wert des Stuhls
Dieser ist sehr wichtig. Denn nur in einem gesunden Milieu fühlen sich die Keime wohl, die dort auch hingehören. Wenn der pH-Wert abnorm ist, wuchern gern Keime auf, die hier in dieser Anzahl nicht hingehören. Wie schon der Mediziner und Bakteriologe Luis Pasteur um 1860 sagte: „Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles.“
Das bedeutet, dass man über die Milieu -Regulierung die Grundlage schafft, welche Keime und Bakterien sich entwickeln.

Die Bakterienflora oder das Mikrobiom
Es werden eine ausgesuchte Anzahl an Bakterien untersucht. Zum Teil sind diese im Dünndarm zum anderen Teil im Dickdarm ansässig. Desweiteren werden sie eingeteilt in die aerobe und anaerobe Flora. Das heißt, sie brauchen zum Leben Sauerstoff oder leben unter Sauerstoff-Ausschluss. Je nachdem, ob sie eher Kohlenhydrate oder Fette und Eiweiße verstoffwechseln, fördern sie Gärung oder Fäulnis. Beides geht mit Gasbildung und Blähungen einher.

Pilze (Candida) und Hefen
Um eine Überbesiedlung mit diesen Spezies auszuschließen.

Darmsanierung, Mikrobiologische Therapie, Darmflora

Bild © de.fotolia.com – Christos Georghiou

Verdauungsrückstände
Egal ob wir Kohlenhydrate, Eiweiße oder Fette vermehrt essen- der Körper sollte in der Lage sein, diese vollständig aufzuspalten. Werden vermehrt Verdauungsrückstände festgestellt, faulen bzw. gären diese im Darm weiter und führen so zu Gasbildung in Form von Blähungen und einem Völlegefühl.

Entzündungsmarker
mit Alpha 1 Antitrypsin und Calprotectin werden zwei Makler bestimmt die Entzündlichkeiten aufdecken können.
Zonulin stellt die eventuelle Durchlässigkeit der Darmwand dar.

Pankreas Elastase 1 und Gallensäuren
Die Pankreaselastase gibt Auskunft über die exokrine Funktion der Bauchspeicheldrüse. Die zeigt an, ob die Bauchspeicheldrüse genügend Verdauungssäfte produziert, um die Nahrungsbestandteile im Darm aufzuspalten.
Gallensäuren werden im gesunden Zustand über den Darm in den Körper rückresorbiert. Das heißt, Sie sollten im Stuhl nicht nachweisbar sein.

Schleimhautimmunität
Mit dem sIgA wird ein Marker bestimmt, der eine Aussagekraft über die Schutzschicht der Schleimhaut hat.

Dies alles sind die Standard-Parameter für einen Darm- und Verdauungscheck. Natürlich sind manchmal weitere Labormarker sinnvoll. Z.B. wenn Hinweise auf Unverträglichkeiten wie Gluten oder Histamin bestehen.
Nicht unerwähnt bleiben soll die Funktion des Darmes als „Wächter des Immunsystems“. Wiederkehrende Infekte, Entzündungen an ganz anderen Stellen im Körper und eine allgemeine Abwehrschwäche können ihre Ursache im Darm haben!

Das Gesamtbild der Laborergebnisse ist ausschlaggebend. Nicht ein einzelner pathologisch auffälliger Wert, also zu hoch oder zu niedrig, sondern die Aussagekraft aller Parameter zusammen.

Therapie der Beschwerden wie Blähungen und Völlegefühl

reizdarm, darmsanierung

Bild © de.fotolia.com – clusterx

Wie kann man nun durch die Ansicht eines Stuhlbefundes die eigentlichen Beschwerden, die Blähungen und das Völlegefühl zumeist nach dem Essen, vermindern?

Sind beispielsweise in der Bakterienflora vermehrt Fäulnisbakterien nachweisbar wie E. coli, Klebsiellen oder immer häufiger Clostridien, so sollten diese beseitigt werden.
Diese fühlen sich aber zumeist in einem alkalischen, das heißt basischen Milieu wohler. Somit ist der pH-Wert von entscheidender Bedeutung.
Sind vermehrt Bakterien der Fäulnisflora vorhanden, sind auch deren Stoffwechselendprodukte ein Problem für die Verdauung und den Körper. Auch diese können zu Blähungen führen.
Denn die sogenannten biogenen Amine fördern die Gasbildung müssen über die Leber entgiftet werden. Wenn dies über einen längeren Zeitraum geschieht, fühlen wir uns schlapp und sind Müdigkeit und Konzentrationsstörungen unter anderem die Folge.

Je nachdem also wo Auffälligkeiten bestehen wird therapiert. Hierzu stelle ich jeweils einen individuellen Behandlungsplan zusammen. Dieser setzt sich meist aus unterschiedlichen naturheilkundlichen und pflanzlichen Mitteln zusammen. Dies können Enzyme oder Bitterstoffe für die Verdauungsleistung sein, prä- und probiotische Maßnahmen, pflanzliche Präparate zur Entzündungshemmung, PH-Wert regulierende Mittel und anderes – je nach Befund.

Die reinen Laborkosten so einer Stuhl-Analyse betragen ca 140 € und werden direkt über das Labor abgerechnet. Private Krankenkassen und Zusatzversicherungen übernehmen diese Kosten in der Regel. Weitere Informationen erhalten Sie auch hier https://akupunkturinhamburg.de/portfolio-items/darmsanierung/ .