Gelenkschmerzen, arthrose

Bild © de.fotolia.com – ag visuell

Arthrose, oder auch Gelenkverschleiß,  ist eine degenerative Erkrankung, die an praktisch allen Geleneken am Bewegungsapparat auftreten kann. Ob Knie, Hüfte, Schulter, Fussgelenk oder Daumengrundgelenk: Bei Arthrose ist überall die Knorpelschicht reduziert, der Gelenkspalt meist schon verkleinert.  Die Knochen reiben dann aufeinander und ein „Anlaufschmerz“ bei bestimmten Bewegungen, oder auch nach längerer Belastung, macht sich an diesen Körperstellen schmerzhaft bemerkbar.

Hier der ein Beitrag aus der NDR- Visite vom 14.10.2014 mit einem kleinen Einspiel zur Blutegeltherapie bei Arthrose der Fingergelenke.

Der Schulmediziner verordnet hier Schmerztabletten. Ibuprofen oder Diclofenac werden bei Arthrose oft verschrieben. Auch wird mit Hyaluroninjektionen behandelt oder im besten Fall die Verordnung von Krankengymnastik, Ergotherapie oder Empfehlung einer Gewichtsreduktion bei Adipositas. Die OP – also ein künstliches Gelenk- sollte an letzter Stelle der Möglichkeiten stehen.

Was bietet die Naturheilkunde bei Arthrose-Schmerzen?

Natürlich sollte man bei deutlichem Übergewicht an ein Abnehmen denken. Hier ist allerdings auf eine langfristige Ernährungsumstellung abzuzielen. Gerade, wenn Essen als Genuss empfunden wird, ist eine „Entdeckung“ von unbekannten, gesunden Leckereien sinnvoller, als der temporäre Verzicht auf „Sünden“.  Mit Hilfe eines Ernährungsberaters, vegetarischen Kochkursen oder Kochtreffen in kleineren Gruppen und guter brokkoli arthrosebegleitener Literatur ist dies am Besten zu schaffen. Mögen Sie Brokkoli ? Ihm werden Knorpelschäden-verringernde Eigenschaften zugeteilt. Lesen Sie mehr dazu HIER.

Die Pflanzenwelt bietet eine Vielzahl von Optionen, um das Beschwerdebild der Arthrose positiv zu beeinflussen. Curcuma– auch einfach an jedes Essen gemacht oder in Kapselform als Nahrungsergänzung und Weihrauch (Kapsel), Teufelskralle (Tablettenform) und Enzyme (aus u.a. Ananas und Papaya in Tablettenform)  wirken insgesamt antientzündlich im Körper, was gerade bei aktivierter Arthrose eine Hilfe zur Selbsthilfe für den Körper ist. Die Brennnessel enthält Zytokinhemmer die im positiven Sinne in Entzündungkaskasen eingreifen. Hier sollte auf eine hohe Dosierung geachtet werden (600mg).  In den zu Pulver gemahlenen Schalen und Kernen der Hagebutte (eher aus dem Erkältungstee bekannt) wird eine membranschützende Wirkung zugesagt. Ausserdem hat die Hagebutte  unter anderem auch durch den hohen Vitamin C Gehalt viel antioxidatives Potential und hat somit einen positiven Einfluss auf die Erhaltung des noch vorhandenen Knorpelgewebes.
HIER ein guter Beitrag der NDR Visite- wie eine Gewürzmischung aus gleichen Teilen von Kreuzkümmel, Koriander und Muskat Erfolg verspricht.

Das Therapiespektrum bei Arthrose bietet unter anderem folgende Varianten:
Blutegeltherapie:

blutegel blutegeltherapie hamburgDie Blutegeltherapie setze ich in meiner Praxis am häufigsten erfolgreich bei Gonarthrose- also der Arthrose der Kniegelenke – ein. Hier gibt es auch sehr aufschlussreiche Studien vom Immanuel Krankenhaus (Charite) in Berlin. Aber natürlich können die Blutegel genauso bei der Coxarthrose (Hüftarthrose), Rizarthrose (Arthrose des Daumengrundgelenkes), Omarthrose (Arthrose des Schultergelenkes), Heberden Arthrose (spezielle Form der Arthrose der Finger(end)gelenke mit Knötchenbildung) oder auch bei Arthrose in den Fußgelenken, meist ausgelöst durch vorangegangene Verletzungen und Traumata, eingesetzt werden.

Die Egel saugen nach dem kleinen Biß nicht nur das Blut des Patienten, sondern geben dabei ihren eigenen Speichel in die Wunde ab, der aus einem Cocktail von entzündungshemmenden Enzymen, schmerzstillenden und gerinnungshemmenden Stoffen besteht. Das Saugen und die lange Nachblutung bringen ausserdem richtig Bewegung ist das stagnierte Gebiet. So wird der Stoffwechsel kräftig angekurbelt und das Gebiet mit Nährstoffen versorgt und Schlacken besser abtransportiert. Das Gesamtpaket führt zu einer besseren Beweglichkeit und Schmerzlinderung im Ansatzgebiet.

Kontaktieren Sie mich gerne, um nähere Informationen zur Blutegeltherapie zu erhalten. Denn über das Frühjahr/Sommer, Herbst ist die Zeit am günstigsten. Im tiefen, kalten Winter sind die Tierchen leider nicht mehr so aktiv, das Ansetzen ist träge, die Behandlungszeit ist tendenziell länger und die Kosten sind damit erhöht.

LNB-Therapie

Die LNB Therapie, oder Schmerztherpie nach Liebscher und Bracht hat hingegen einen ganz anderen Ansatz, den Arthrose Schmerzen den Garaus zu machen. Sie geht davon aus, dass durch Verletzungen oder Fehlhaltungen u.ä. verkürzte Strukturen zu der Arthrose bzw. den Schmerzen führen wo man annimmt, dass diese von der Arthrose herrühren. Durch eine gezielte Schmerzpunktpressur an den Muskel- bzw. Sehnenansatzstellen am Knochen, die das entsprechende Gelenk umgeben, kann man durch eine Art Umprogrammierung im Hirn ein Nachgeben der Strukturen erwirken. Diese Lockerung wird dann mit täglichen Hausaufgaben in Form von Übungen  für den Patienten aufrechterhalten und immer mehr erweitert, so dass die Strukturen auf ihre ursprüngliche Länge gedehnt werden, so die knöchernen Anteile praktisch wieder etwas weiter voneinander entfernt sind, keine Reibung mehr stattfindet und der Schmerz damit geht.

Akupunktur

akupunktur, tcm, schmerztherapie, arthrose

Bild © de.fotolia.com – euthymia

Akupunktur kann bei Arthrose auch angewandt werden. Hier wird mit dem  Meridiansystem der 4000 Jahre alten Traditionellen Chinesischen Medizin gearbeitet. In der Vorstellung geht es um Blockaden in den Energiesystemen des Körpers. Ausgelöst durch z.B. Verletzungen oder sogenannten „pathogenen Faktoren“ wie  Nässe, Kälte, Hitze, Wind können Störungen am Bewegungsapparat auftreten. Durch das Setzen von Akupunkturnadeln, werden Blockaden gelöst, krankmachende Elemente zur Oberfläche und von dieser dann ausgeleitet.

Wie immer hat auch dieser Beitrag keinen Anspruch auf Vollständigkeit in Bezug auf alle Möglichkeiten der schulmedizinischen und naturheilkundlichen Varianten. Aber ich hoffe, ich konnte dazu beitragen, die Sicht auf Optionen im Bereich der  Arthrose-Therapie etwas zu erweitern.

Jeder Mensch, jeder Krankheitsverlauf ist einzigartig und so ist auch ein individuelles Therapieschema von Nöten.